Worin liegt der Unterschied zwischen Zins und Gewinn?

Hintergrund dieser Fragestellung ist der, dass die Zins- und Geldsystemkritiker gern am Zins rummäkeln, aber den Gewinn als „notwendig“ und unproblematisch erachten. Ich möchte den folgenden Beitrag nutzen, um auf die inkonsistente und ebenso inkonsequente Argumentation hinzuweisen, aber der Reihe nach.

Kernargument der Zinskritiker ist, dass der „Zins fehle“, da er „nicht mitgeschöpft“ würde. Der Schuldner könne seine Schuld nie begleichen, es sei denn es würde immer weiter aufgeschuldet. Das resultiere in exponentiellem Schuldenwachstum, bis das System letztlich zusammenbricht. Dann wird meist Helmut Creutz in Feld geführt, der anhand der Zahlenreihen der Bundesbank empirisch belegt habe, dass Geld und Schulden exponentiell wachsen [siehe Grafik im Beispiel hier]. Weiter heißt es, dass sich durch Zinseszins bedingt eine rein mathematische Notwendigkeit ergebe, dass das System früher oder später implodiert. Untergangspropheten wie Weik & Friedrich erzählen diesen Unsinn, Dirk Müller, Franz Hörmann, Ken Jebsen und noch etliche mehr vertreten mittlerweile diese Auffassung. Auch ich bin anfänglich dieser Argumentation gefolgt, da ich sie zum damaligen Zeitpunkt stimmig fand. Schauen wir uns einfach ein Beispiel an. Entweder hier im Video (2-3 Min), wo Franz Hörman zu Wort kommt, oder ein anderes Kurzbeispiel in Textform:

„Angenommen es gibt nur 2 Wirtschaftsteilnehmer. Ich gebe dir 100 Münzen. Mit Zinsschuld hast du Schulden von 102 Münzen bei mir. Dann gib mir mal mehr Geld zurück. Du darfst keine neuen  Münzen produzieren, nur dieses benutzen, die du von mir bekommen hast, denn das ist mein Hoheitsrecht. Ich werde nicht noch einmal einen Kredit vergeben. Wo bleiben meine 2 Münzen, die du mir schuldest.“ (übertragen aus einer G+ Diskussion)

Das „System“ kann in der Tat so nicht funktionieren und würde scheitern. Nur ist die Zinsforderung an sich der Grund dafür oder bin ich es, der diese uneinbringbare Forderung stellt? Ist der Mechanismus bzw. das Werkzeug schuld, wenn es unsachgemäß verwendet wird? Einfach, oder? Es sind immer Menschen (in dem Fall ich) verantwortlich. Wenn ich dem Schuldner nicht die Möglichkeit gebe, den Betrag on-top bei mir zu verdienen, brauche ich den Vertrag (die Abmachung, o.ä.) gar nicht erst aufzusetzen. Es wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Sich über die Zeit akkumulierende Ungleichgewichte sind fatal für die Wirtschaft

Nun ist das Beispiel mit 2 Teilnehmern alles andere als mit unserer komplexen arbeitsteiligen Wirtschaft vergleichbar, d.h. des einen Zinsgewinn fehlt zwar an anderer Stelle, gleicht sich im Optimalfall (stabiles System) über einen mittleren Zeitraum wieder aus. Was nicht funktioniert, ist, dass eine Partei ständig auf der Gewinnerseite steht und hortet, das ist in der Tat fatal. Es muss ein Ausgleich zwischen den Handelstreibenden geschaffen werden, sonst kommt es irgendwann zu Pleiten (von Schuldnern) und damit einhergehend zur Abschreibung von Geldvermögen (der Gläubiger). Es haben also prinzipiell ALLE Wirtschaftsteilnehmer ein Interesse an einem mittel- bis langfristigen Ausgleich. Die Profiteure auf der einen Seite müssen irgendwann erkennen, dass sie die angehäuften Gewinne auch wieder abgeben müssen, damit das Gesamtsystem stabil bleibt. Sollten sie diese Einsicht nicht haben und ihre Pfründe mit Zähnen und Klauen verteidigen wollen, müssen sie von der Gemeinschaft „überzeugt“ werden, dass dies in aller Interesse ist. Aktuelles Beispiel sind die nutzlos angehäuften liquiden Mittel deutscher Dax-Unternehmen. Diese ergeben dort einfach keinen Sinn, da sie augenscheinlich nicht für Investitionen verwendet werden.

Festzuhalten ist, dass es keinen Automatismus gibt, der in einem exponentiellen Anwachsen von Geldvermögen (und Schulden spiegelbildlich) resultiert. Nur wenn man den Zinseszins wirksam werden lässt, kommt die Problematik zum Tragen. Die aktuelle Steuergesetzgebung ist problemverstärkend, anders war dies nach dem 2. Weltkrieg mit Lastenausgleich und weit höheren Spitzensteuersätzen. Die als „neoliberal“ verschrieene Deregulierungspolitik hat das Problem zusätzlich verschärft. Leistungslose Einkommen sind durch nichts gerechtfertigt. Würden diese beseitigt bzw. vernünftig besteuert, wäre das ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Auch selbsternannte Experten verwirren lieber, anstatt aufzuklären

Das Beispiel von Hörmann krankt an der Stelle, wo er behauptet, es könne entweder nur durch Neuverschuldung oder Bankrott eines Teilnehmers „funktionieren“. Das ist Unsinn, denn die bislang an die Bank bezahlten Zinsen sind ja nicht plötzlich weg – werden von ihm aber verschwiegen. Ja, auch eine Bank hat Ausgaben (u.a. Gehälter der Angestellten, Mieten, Sonstiges), so fließt im Normalfall das Geld wieder in die Wirtschaft zurück. Außerdem ist es realitätsfremd anzunehmen, dass sämtliche Kredite gleichzeitig fällig gestellt würden. Da könnte man sich auch gleich hinstellen und auf die Problematik eines Bankruns hinweisen. Das geht auch schief, wenn alle zugleich auf Bargeld zugreifen wollen. Trotz dass das jede(r) weiß, gehen die Menschen weiter ihren normalen Geschäften nach, einfach weil es im Normalfall völlig irrelevant ist. Es gibt immer (technische) Randbedingungen, die ein System zum Einsturz bringen können, die sichert man deswegen einfach ab und behält sie im Auge.

Kritik am vorgeblich fehlenden Zins gibt es

Menéndez spricht zugleich einen wichtigen Sachverhalt mit an, der zu dem Missverständnis des angeblichen Fehlens führt: die fehlende Unterscheidung von Bestands- und Stromgrößen. Definitiv lesenswerter Artikel, ich möchte das an dieser Stelle nicht alles wiederholen.

Horten von Geld ist das eigentliche Problem

Problematisch ist das Horten von Geldbeträgen, denn das verunmöglicht die Begleichung der Verbindlichkeiten des Schuldners. Der Witz ist, das man Sparen (ohne Investitionsziel) auch dazu zählen kann. Wird nicht wieder entspart, bleibt das Geld der Wirtschaft entzogen und die Grundgleichung „des einen Ausgaben sind eines anderen Einkommen“ geht nicht mehr auf. Wenn mehr gespart als investiert wird, erhält man eine Tendenz hin zu Deflation.

In der globalisierten Welt fällt das nicht sofort auf, Hörmann spricht es oben im verlinkten Video auch an: Wenn überall doppelte Buchführung praktiziert würde, könnte man jedem Gewinn auf der einen Seite einen spiegelbildlichen Verlust auf der anderen Seite zuordnen. Dass dies nicht durchgängig gemacht wird, trägt dazu bei, diesen Zusammenhang zu verschleiern und die Beteiligten über die ständig ablaufende Umverteilung im Unklaren zu lassen.

Empirische Korrelation verleitet zu Fehlschlüssen

Aber was ist nun mit den stetig (augenscheinlich exponentiell?) wachsenden Geldvermögen und Schulden? Zinseszins führt nunmal zu einer exponentiellen Kurve, das muss doch der Grund sein…

Nein, ein empirischer Beweis ist so gut wie unmöglich. Die Grafik im folgenden Beitrag sagt im Prinzip schon alles aus:

“correlation does not imply causation” wird zugespitzt auf “Correlation does not even imply correlation”

Mittels Empirie kann praktisch kein „Beweis“ über ursächliche Zusammenhänge erbracht werden. Das ist zugegeben keine schöne Aussicht für eine „wissenschaftliche“ empirische Beweisführung… Hier noch der Verweis aufs Original, gibt auch etliche interessante Kommentare. Daraus z.B. dieser Lesenswerte, dass die Auswahl der Stichprobe entscheidet, was man als Ergebnis erhält. Teilweise verkehrt sich die Aussage ins Gegenteil! Was für Unsinn mit Korrelationen getrieben werden kann, zeigt Tyler Vigen mit „spurious correlations“.

Die unterschiedliche Beurteilung von Zins und Gewinn ist bedingt durch die Sichtweise

Damit sind wir ausgehend vom Thema Zins beim allgemeineren Begriff Gewinn angekommen. Es heißt ja nicht umsonst Zinsgewinn, denn letztlich ist der Zins nur ein leistungsloser Gewinnbestandteil. Wenn jemand Rohstoffe sammelt und diese für 100 Geldeinheiten verkauft, der Nächste bei der Verarbeitung einen Gewinn oben draufschlägt, dann sei dieser gerechtfertigt. Es wird ja Mehrwert geschaffen – nur – wer klamüsert da auseinander, was real an Wert hinzugewonnen und was on-top noch aufgeschlagen wurde? Was ist mit jemandem, der als Zwischenhändler fungiert und trotzdem etwas aufschlägt? Ist das gerechtfertigt? Warum sehen nun ausgerechnet die Zinskritiker diese Problematik nicht?

Das Problem ist die Sichtweise. Bei den Zinsen wird auf das Gesamtsystem geschaut, dort „fehlen“ sie augenscheinlich irgendwo, daher könne es nicht funktionieren. Beim Gewinn wird aber auf den einzelnen Wirtschaftsteilnehmer und durch dessen Brille geschaut.

„Im ersten Schritt ist der Unternehmensgewinn der Lohn für die wirtschaftliche Aktivität des Unternehmers.“

Ja, nur genauso ließe sich für den Zins argumentieren, dass dieser im ersten Schritt eine Leihgebühr für Nichtnutzung sei. Aber wo kommt der Gewinn her? Den muss ebenfalls irgendjemand bezahlen. Und wenn das Einkommen der Kunden nicht ausreicht, kann kein Gewinn erzielt werden. Gewinn (inkl. Zinsgewinn) lässt sich nur durchsetzen, wenn die Einkommenssituation der Kunden diesen auch hergibt. Hier sind wir wieder an der Stelle mit dem Hinweis von Franz Hörmann, dass wenn alle Wirtschaftsteilnehmer doppelte Buchführung machen würden, man direkt sehen könnte, wie der Gewinn auf einem Konto direkter Verlust auf einem anderen Konto bedeutet. Damit wäre auch der Kreis zum Fettaugensyndrom geschlossen, denn sich akkumulierende Gewinne führen zu Machtkonzentration und letztlich der Schwächung bzw. Abschaffung von sinnvollem Wettbewerb unter gleichwertigen Teilnehmern. Kleines Gedankenspiel am Ende:

Man stelle sich ein Wirtschaftssytem mit 3 Teilnehmern vor, visualisiert durch 3 nebeneinander aufgereihte Gläser. Die Startbedingungen sind für alle identisch, d.h. wir füllen alle Gläser halbvoll. Nun wächst die Wirtschaft in einem Jahr um 10% (Zahl ist egal). Jeder Wirtschaftsteilnehmer bekommt daher einen gleich großen Schluck dazu. Alles toll, könnte für ewig so weiter gehen, richtig? Nicht ganz, denn die 10% Gesamtwachstum sind der Durchschnittswert. Teilnehmer 1 hat es z.B. geschafft 15% zu erreichen, T2 10% und T3 nur 5%. Jetzt haben wir aber schon überall gleichmäßig den Schluck hinzugefüllt, wie kommt T1 nun auf seinen Anteil? Logisch, den saugt er von T3 ab. Wenn sich dieses Spiel nur oft genug in der gleichen Konstellation wiederholt, tun sich mit der Zeit enorme Größenunterschiede bzw. Machtgefälle auf. Interessant wird es, wenn die durchschnittlichen Wachstumsraten so niedrig sind, dass der Gewinn an der Spitze, die Substanz in den hinteren Reihen absaugt. Jeder Gewinn über dem Durchschnitt sorgt dafür, dass sich das Machtgefüge zugunsten des „Gewinners“ verschiebt. Geht es dabei längerfristig einseitig zu, bilden sich bekannte oligopolistische Konzernstrukturen und solche Vermögensverteilungen heraus.

Eben diesen Trend gilt es wieder rückgängig zu machen, auch gegen Widerstände der bisherigen Profiteure. Wenn wir das nicht willentlich hinbekommen, wird es früher oder später in einem lauten Knall enden


update zum Beispiel mit den 3 Gläsern: Um den Umverteilungscharakter von „Gewinn“ überdeutlich zu machen, nehme man einfach ein Gesamtwachstum von 0 an (kommt der Realität ja gerade sehr nahe). Der Teilnehmer, der trotzdem noch 1..x% Gewinn macht (über Durchschnitt!), saugt diesen Anteil definitiv von der Substanz der restlichen Teilnehmer ab. Gedankliche Verrenkungen („Wer hatte welchen Anteil zuerst“? siehe Kommentare) braucht man dann nicht mehr anstellen.

Advertisements